Klartext. Think Big. [2017/04]

Good news from the US. Das Zinsniveau steigt und die Wertpapiermärkte fallen – nicht. Das ist nur auf den ersten Blick erstaunlich.

Think Big. Jetzt auch in China.

Seit der Veröffentlichung des Protokolls des März Federal Open Market Committee Meetings ist klar, wie die US-Zentralbank die amerikanische Wirtschaft und Börsen einschätzt:

  • Das allgemeine Bewertungsniveau von Wertpapieren ist liegt oberhalb der langjährigen Durchschnittswerte. Die Zentralbank sollte ihre Bilanz „normalisieren“.
  • Die Normalisierung der Bilanz soll möglichst passiv erfolgen.
  •  Hauptsteuerungsmechanismus für den Übergang zu einer weniger lockeren Zentralbankpolitik soll die Fed Funds Rate (Zinsrate für Interbankübernachtkredite) sein.

Anders gesagt: Das amerikanischen Zinsniveau steigt. Zugleich sinken die Re-Investments der Fälligkeitserlöse auslaufender, im Besitz der Fed befindlicher Anleihen. Unter Berücksichtigung der geplanten expansiven Fiskalpolitik der Trump Regierung sind das gute Nachrichten. Denn die Fed reduziert behutsam ihren wirtschaftlichen Stimulus und verhindert so ein Überhitzen der US –  Wirtschaft, ohne die US  – Wertpapiermärkte durch einen großen Schock in einen Abwärtstrend zu versetzen. Für Anleger bedeutet dies, dass die US  – Aktien- und Anleihenmärkte in naher Zukunft zwar nicht die großen Wachstumstreiber sein werden. Andererseits steht dort aber auch kein größerer und länger dauernder Kurssturz an.

Potenziell überdurchschnittliches Kapitalwachstum wird hingegen in bestimmten Nischen der US Märkte zu erzielen sein. Eine derartige (relativ große) Nische ist ohne Zweifel der Bereich Digitalisierung und Zukunftstechnologien. Auf diesem Gebiet werden die Amerikaner aufgrund ihrer innovationsfreundlichen Risikokapitalkultur und der enormen Konzentration von Investmentkapital im Silicon Valley auch in Zukunft eine weltweit führende Rolle spielen.

Ein großer neuer Wachstumsimpuls könnte gleichzeitig von weiter östlich – aus dem Reich der Mitte – kommen. Er heißt Xiongan.

Xiongan ist der Name einer neuen Superstadt gigantischer Ausmaße, deren Bau die chinesische Regierung angekündigt hat. Die neue Stadt soll sich bis auf eine Fläche von 2000 Quadratkilometern ausdehnen und Heimat von 160 Millionen Menschen werden. Von Anfang an als umweltfreundliche Stadt konzipiert wäre sie in der Lage, die Smog – Probleme anderer chinesischer Großstädte zu vermeiden. Wirtschaftliche Grundlage für das Großprojekt – so der Plan – ist die Einrichtung einer Sonderwirtschaftszone, die Unternehmen und Menschen motiviert, sich dort anzusiedeln. Wenn dieses Vorhaben der chinesischen Regierung tatsächlich auch nur annähernd umgesetzt wird, entspricht es einem riesigen Konjunkturprogramm mit globalen Auswirkungen. Stahlhersteller, Erzförderer, Baufirmen, Speditionen und Redereien sind nur einige Branchen, die durch Xiongan einen Boom erleben könnten.

Es zeigt sich einmal mehr, dass ein zeitgemäßes Portfolio mit einer globalen Ausrichtung durch geografische Diversifikation nicht nur im Bereich Risikominimierung, sondern auch auf der Wachstumsseite profitieren kann. Mit diesem gigantischen städtebaulichen Vorhaben offenbart sich übrigens auch eine erstaunliche Ähnlichkeit zwischen dem chinesischen Staatspräsidenten und seinem amerikanischen Kollegen. Auf den ersten Blick verbindet den immer leicht säuerlich dreinblickenden Kommunisten in Peking und den lauten Erzkapitalisten in Washington nicht viel. Im Job jedoch scheinen beide nach dem gleichen Grundsatz zu handeln: „Think Big“. Trump hatte mit dieser Masche bereits Erfolg, als er beim Aufbau seines Immobilienimperiums die New Yorker Banken dazu brachte, ihn über alle vernünftigen Maßen hinaus immer weiter zu finanzieren. Wir wünschen Xi Jinping, dass er mit seinem neuesten „Think Big“ Projekt ebenfalls erfolgreich sein wird. Unsere Anleger hätten definitiv nichts gegen die durch Xiongan erwirtschafteten Erträge.

Ein Fonds für alle Fälle: Strategy Social Media & Technology

Mit einem Anteilspreisanstieg von 0,58 % im Monat März konnte der Quint:Essence Strategy Social Media & Technology seine bisherige Jahresperformance auf 6,39 % ausbauen. Von der gegenwärtigen Zusammensetzung des Portfolios sind wir weiterhin überzeugt. Deshalb nahmen wir in den vergangenen vier Wochen auch nur eine Veränderung am Fondsportfolio vor: Wir richteten eine kleine Shortposition in NASDAQ100 Futures ein. Diese Position kann im Falle einer Marktkorrektur schnell und unkompliziert ausgebaut werden und ermöglicht eine effiziente Absicherung der SMAT – Komponente des Fondsportfolios. Wir haben diese Maßnahme ergriffen, obwohl wir grundsätzlich von weiter steigenden Märkten ausgehen: Die politische Lage in den Vereinigten Staaten zwingt die Trump Regierung zu einer expansiven Fiskalpolitik und wird deshalb für weiteren Auftrieb am amerikanischen Markt sorgen. Dennoch könnten abtrünnige Republikaner im US – Repräsentantenhaus oder im Senat schnell für schlechte Laune an den amerikanischen Börsen sorgen.

In Europa würde selbst eine minimale Zinserhöhung den Fortbestand der Eurozone in ernste Gefahr bringen. Die EZB kommt also aus der Niedrigzinsecke auf absehbare Zeit nicht mehr heraus und wird die europäischen Märkte weiterhin stützen (müssen). Allerdings könnten böse Überraschungen vom italienischen Bankensektor oder unerwartete Wahlergebnisse auch hier den positiven Trend unterbrechen oder gar beenden. Dementsprechend wichtig ist es, dass das Fondsportfolio zwar möglichst lange am momentanen Aufwärtstrend partizipiert, für den Fall der Fälle aber vorbereitet ist.

Auf solidem Wachstumskurs: Strategy Dynamic

Auch im März hat der Quint:Essence Strategy Dynamic seinen Preisanstieg fortgesetzt. Mit einem Wertzuwachs von 0,71 % während der vergangenen vier Wochen weist der Fonds zum Ende des ersten Quartals nunmehr eine Jahresperformance von 3,87 % auf. Einen interessanten Neuzugang gab es im vergangenen Monat auch: der spanische Bauriese ACS bereichert neuerdings das Portfolio. Das in Madrid beheimatete Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden Euro und ist gemessen an seinem Geschäftsvolumen das größte Bauunternehmen der Welt. ACS ist global aktiv und über seine Tochtergesellschaften, wie zum Beispiel die deutsche Hochtief AG, an Großprojekten auf dem gesamten Globus beteiligt. Der Bau von Häfen, Flughäfen, Tunneln und Brücken gehört ebenso zu den Kompetenzen des Konzerns wie bergbaubezogene Serviceleistungen im Ingenieurwesen. Aufgrund der starken Marktposition und der global diversifizierten Aufstellung des Unternehmens erfüllt das Papier die qualitativen Anforderungen des Fonds und passt gut zur langfristigen Wachstumsstrategie des Portfolios. Die aktuelle Dividendenrendite von über 3,5 % macht die Aktie angesichts des herrschenden Niedrigzinsumfelds zusätzlich attraktiv. In der gegenwärtigen Portfoliozusammensetzung ist ACS mit ca. 1,2 % gewichtet.

Die Atmosphäre an den Märkten ist momentan äußerst angespannt. Anlagenotstand und Wertpapierkäufe durch Zentralbanken sind handfeste Gründe für eine Fortsetzung der steigenden Kurse. Andererseits steigt aufgrund hoher Wertpapierbewertungen und zunehmender politischer Risiken die Wahrscheinlichkeit einer Korrektur. Besonnenes Handeln und Qualitätsfokus sind das Gebot der Stunde.

Strategy Dynamic

Strategy Defensive

Besser geht's mit Coca Cola: Strategy Defensive

Der Anteilspreis des Quint:Essence Strategy Defensive gab im März um 0,64 % nach. Die Jahresperformance 2017 steht nach dem ersten Quartal nun bei 0,63 %. – im derzeitigen Niedrigzinsumfeld ein guter Wert für einen Fonds mit streng defensiver Ausrichtung.

„Besser geht’s mit Coca Cola“ – dieser 68-er Werbeslogan des Getränkemultis eignet sich bestens, die Portfolioänderung, die wir im März vornahmen, zu charakterisieren: Weil wir nicht davon ausgehen, dass die EZB das Zinsniveau im Euroraum noch weiter senkt, sondern die Zinsen vielmehr tendenziell steigen werden (Zinsänderungsrisiko), halten wir die durchschnittliche Duration der im Portfolio befindlichen Anleihen möglichst kurz. Momentan beträgt die durchschnittliche Restlaufzeit des Gesamtportfolios weniger als ein Jahr. Mit einer kurzen Laufzeit von zwei Jahren passt die von uns neu erworbene Coca Cola Anleihe, denominiert in Euro, bestens zu dieser Sichtweise. Denn diese Anleihe verfügt über einen variablen Zins – ein zusätzlicher Schutzmechanismus vor steigenden Zinsen (und somit fallenden Anleihepreisen). Bei steigendem Zinsniveau steigt auch die Verzinsung der Anleihe und der Wert (Preis) der Anleihe bleibt stabil. Die Coca Cola Company hat eine Marktkapitalisierung von ca. 185 Milliarden US Dollar und ist selbstverständlich ein erstklassiger Schuldner. Sie erfüllt die strengen Qualitätsanforderungen unseres Investmentprozesses und leistet mit einer Gewichtung von knapp 5 % des Gesamtportfolios einen signifikanten Beitrag zum Sicherheitscharakter des Fonds. Infolge einiger Fälligkeiten weist das Fondsportfolio aktuell einen relativ hohen Cash Anteil auf. Deshalb planen wir, bei sich bietenden Gelegenheiten, weitere Käufe zu tätigen.

Wir hoffen wir konnten Ihnen einen Einblick in unser Handeln und Weltbild geben und freuen uns über Ihr Feedback, Anregungen oder das Teilen des Beitrages mit Kollegen und Freunden.

Ihr Team der Quint:Essence Capital