Klartext. Digitalisierung: Wandel für jedermann. [2017/06]

Haben Sie Kinder im Teenageralter? Dann fragen Sie die Jugendlichen doch mal, was eine Videothek ist. Sie ahnen die Ahnungslosigkeit – und sind zugleich erstaunt. Denn in Ihrer eigenen Wahrnehmung gab es Videotheken doch quasi „gestern“ noch…

Digitalisierung: die neue Normalität

Es ist unübersehbar: Innerhalb immer kürzerer Zeiträume verschwinden ganze Branchen vom Markt und werden durch völlig neue ersetzt. Der Niedergang der Videotheken ist dafür ein Paradebeispiel. Vom Ende der 80er Jahre bis nach der Jahrtausendwende waren sie fester Bestandteil des Unterhaltungskonsums der deutschen Bevölkerung. Auch die Verdrängung der VHS-Videokasette durch die DVD oder die Blue Ray Disc änderte daran nichts. Das Ende der Branche kam stattdessen mit der Verfügbarkeit der schnellen Internetservices und dem Markteintritt von Streamingprovidern wie Netflix und Amazon. Das Videothekengeschäft schrumpfte nicht etwa langsam dahin, sondern wurde innerhalb kürzester Zeit regelrecht vom Markt gefegt. Der Streamingpionier Netflix hingegen hat mittlerweile eine Marktkapitalisierung von ca. 72 Milliarden US Dollar. Auch hoch-spezialisierte und hoch-qualifizierte Nischenbereiche sind nicht vor dem Einbruch des digitalen Wandels gefeit. Die erstaunliche Entwicklung am Goldman Sachs Aktien Trading Desk vermittelt hier einen guten Eindruck: Im Jahr 2000 verfügte das Goldman Trading Desk in New York über 600 Aktienhändler mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von US$ 500000. Heute sind von diesen 600 Händlern noch 2 übrig. Fast der gesamte Aktienhandel wird dort jetzt von Algorithmen ausgeführt.

Netflix TV Streaming Multimedia Technology SMAT

Sämtliche Erscheinungsformen der Digitalisierung werden somit ein drastisch zunehmender Bestandteil der physischen Normalität. Vieles von dem, was vor wenigen Jahren noch den Fantastereien genialer Träumer zugerechnet wurde oder Gegenstand von Science – Fiction – Romanen war, ist heute im Mainstream des täglichen Lebens angekommen.

Die Chancen und aber auch die Risiken der globalen Digitalisierung sind immens und allgegenwärtig. In unseren Portfolios sind sie deshalb natürlicher Teil des Investmentprozesses. Ein Beispiel für ein zukunftweisendes Unternehmen, in das wir investiert haben: das 3D Druck Unternehmen Voxeljet AG aus dem bayrischen Friedberg. Hier ist der vollzogene Sprung vom zukunftsträchtigen Konzept hin zum festen Bestandteil von Industrieproduktionen offensichtlich. So stellt Voxeljet unter anderem den weltweit größten 3D Industriedrucker her. Zudem sind die 3D Druck – Serviceleistungen des Unternehmens inzwischen längst bereits bei den Schwergewichten der deutschen Automobilindustrie im Einsatz und steigern dort die Effizienz des Produktionsprozesses.

An solchen bahnbrechenden Innovationen wollen wir partizipieren. Für unsere Kunden.

Strategy Dynamic

Strategy Dynamic: Corporate Raiders wieder im Trend

Das kann sich sehen lassen: Eine 5,53%ige Performance weist der Quint:Essence Strategy Dynamic per Ende Mai seit Beginn des Jahres auf. Damit sind wir sehr zufrieden.

Das Fondsportfolio verzeichnete im vergangenen Monat mit der US amerikanischen KKR & Co. L.P. und der belgischen Sofina SA zwei interessante Neuzugänge:  KKR ist eines der weltweit prominentesten Private Equity Unternehmen. Wir sind der Meinung, dass sich das gegenwärtige Marktumfeld von Geldschwemme, Niedrigzinsen und den daraus resultierenden hohen Börsenkursen sehr günstig auf das „Leveraged Buyout“ Geschäftsmodell von KKR auswirkt. Mit einer Marktkapitalisierung von über 15 Milliarden US Dollar, einem Kurs/Gewinnverhältnis von ca. 10 und seiner soliden finanziellen Position passt das Unternehmen sehr gut in das Investmentprofil des Strategy Dynamic. Auch die Dividendenrendite von momentan ca. 3,5 % pro Jahr ist attraktiv. KKR führt außerdem zurzeit ein 459 Millionen US Dollar schweres Rückkaufprogramm seiner Anteilsscheine durch. Dies dürfte den Anteilspreisanstieg des Papiers auch zukünftig stützen. Insgesamt also ein vielversprechendes Engagement, das nicht nur die Ertragsseite des Dynamic Fonds, sondern auch die Diversifizierung des Portfolios stärken sollte.

Der zweite Portfolioneuzugang, Sofina SA, ist eine Beteiligungsgesellschaft, die weltweit an einigen sehr interessanten Unternehmen beteiligt ist. Eine solche Beteiligung ist die indische Flipkart. Flipkart ist noch nicht börsennotiert, aber bereits die Nummer eins im indischen E-Commerce Geschäft. Mit 100 Millionen registrierten Nutzern und einem Warenangebot von 80 Millionen Produkten gehen wir davon aus, dass Flipkart in absehbarer Zeit an die Börse gebracht wird. Darin liegt ein enormes Ertragspotenzial. Flipkart ist nur eine der vielversprechenden Beteiligungen von Sofina. Sofina wird als Beteiligungsgesellschaft an der Börse zu ca. 15 % niedriger bewertet als der Nettowert seiner Einzelinvestments ausmacht und somit zu einem Discount von 15 % gehandelt. Dies erhöht nicht nur unser langfristiges Ertragspotenzial, sonder gewährt dem Fondsportfolio auch eine zusätzliche Sicherheitsmarge.

Wir sehen den Quint:Essence Strategy Dynamic weiterhin auf stabilem Kurs.

Strategy Social Media & Technology: Starkes Wachstum

Stark auch im Mai: Der Quint:Essence Social Media & Technology setzte seinen Aufwärtstrend konsequent fort. Mit einer Monatsperformance von 1,82 % erreicht der Fonds nunmehr in 2017 insgesamt bereits einen Anteilspreisanstieg von 9,51 %.

Passend zum dynamischen Charakter des Fonds gab es im Monat Mai ein gutes Maß an Bewegung im Portfolio. Mit dem 3D Druck Unternehmen Voxeljet AG, bekam das Fondsportfolio einen Neuzugang. Von der Zukunft und dem Potenzial des Unternehmens sind wir überzeugt und haben es bis jetzt mit mehr als 1 % des Gesamtvolumens gewichtet. Wir sind bereit, die Position in Zukunft noch weiter auszubauen, sollten sich günstige Gelegenheiten bieten. Unsere Engagements in Intel Corp. und Cisco Systems haben wir hingegen beendet. Die beiden Traditionsunternehmen des Technologiesektors hatten einen guten Beitrag zur Stabilisierung des Portfolios geleistet, ließen aber seit einiger Zeit die für das SMAT – Portfolio gewünschte Dynamik vermissen.

Weiter ausgebaut haben wir unsere Positionen in folgenden Papieren: Dem japanischen Roboterhersteller Yaskawa Electric, jetzt mit ca. 4 % des Gesamtportfolios gewichtet, dem Schweizer High End Hörgerätehersteller Sonova, neue Gewichtung ca. 3 %, dem US – Softwareriesen Microsoft, nun mit ca. 5,1 % des Fondsportfolios gewichtet, sowie dem amerikanischen Streaming Unternehmen Netflix, das jetzt eine Gewichtung von ca. 2,5 % des Fondsportfolios aufweist. Jedes dieser Unternehmen hat unsere Erwartungen erfüllt und signifikante Performancebeiträge geleistet. Trotz der bereits deutlich gestiegenen Kurse sehen wir hier im Kontext des globalen Digitalisierungstrends weiterhin hohe Ertragsmöglichkeiten.

Wir sind sehr optimistisch zur weiteren Entwicklung des Quint:Essence Social Media & Technology Fonds. Auch für den Rest des Jahres erwarten wir weiterhin eine positive Performance.

Strategy Defensive

Strategy Defensive: Verschnaufpause im Mai

Der Quint:Essence Strategy Defensive verzeichnete im Mai einen Anteilspreisrückgang von 0,83 % und liegt mit seiner 2017-er Performance jetzt bei – 0,49 %. Der Mai-Preisabschlag kam hauptsächlich durch die Währungsexposures zum US-Dollar, australischen Dollar und Schweizer Franken zustande. Wir haben die genannten Währungen trotzdem nicht abgesichert, denn wir sehen diesbezüglich auch weiterhin Ertragsmöglichkeiten. Nicht nur die divergierende Zinspolitik, sondern auch die weiterhin akute Eurokrise dürften hier mittelfristig zu Währungskursgewinnen führen.

Um den Sicherheitsaspekt des Strategy Defensive zu stärken, haben wir unsere Position in der bis zum Jahr 2023 laufenden inflationsgeschützten deutschen Staatsanleihe um ca. 50 % erhöht. Das Papier ist nun mit über 2 % im Fondsportfolio gewichtet. Einziger Portfolioneuzugang des Monats Mai ist eine Anleihe der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Die Bank ist ein erstklassiger Schuldner, das Papier passt somit sehr gut zum defensiven Charakter des Fonds. Die Anleihe ist im russischen Rubel denominiert und bietet mit einem Coupon von 8 % eine sehr attraktive Verzinsung. Im Kaufkraftvergleich mit US Dollar und Euro ist der Rubel sehr günstig bewertet. Die vergleichsweise geringe russische Staatsverschuldung spricht für die Stabilität der russischen Währung. Wir sehen deshalb hier eine sehr gute Performanceperspektive mit relativ geringem Risiko.

In den USA hat die Zinswende, wie bekannt, bereits eingesetzt. Im Euroraum wird sie zunehmend wahrscheinlicher. Mit einer sehr kurzen durchschnittlichen Restlaufzeit von ca. einem Jahr ist das Portfolio des Quint:Essence Strategy Defensive gut gegen das Zinssteigerungsrisiko gewappnet. Trotz seiner vierwöchigen „Verschnaufpause“, gehen wir davon aus, dass die Performance des Strategy Defensive bald wieder im positiven Bereich liegt.

Wir hoffen wir konnten Ihnen einen Einblick in unser Handeln und Weltbild geben und freuen uns über Ihr Feedback, Anregungen oder das Teilen des Beitrages mit Kollegen und Freunden.

Ihr Team der Quint:Essence Capital