Klartext. Vom Chaos. Und den Gelegenheiten.

„Es herrscht Chaos da draußen, und Chaos bedeutet Gelegenheit“ (Marc Ostrofsky). Welche Gelegenheiten wir ergriffen haben, lesen Sie in unserem aktuellen Marktbericht.

Die Zinsen steigen. Nein nicht in Europa. Aber in den USA.

Am kommenden Mittwoch ist es so weit – die amerikanische Notenbank wird die „Fed Funds Rate“ (Interbank-Zinsrate für Übernachtkredite) von gegenwärtig 0,5 % auf 0,75 % erhöhen. Die Gründe dafür überzeugen. Steigender Konsum der amerikanischen Bevölkerung, aktuelle Inflationsrate von über 2 %, ein starker Arbeitsmarkt und die angekündigten Steuersenkungen und Infrastrukturprogramme bilden ein solides Fundament für diese Entscheidung. An den Märkten wird das nicht für Unruhe sorgen. In den aktuellen Kursen ist alles längst „eingepreist“. Ein „Langweilerthema“ also.

Wirklich? Nein, diese Zinserhöhung ist beileibe kein Thema zum Gähnen. Sie markiert einen endgültigen Wendepunkt. Sie ist das Ende der Niedrigzinsphase der letzten Jahre und somit höchst bedeutsam. Fest steht: Wenn keine unvorhersehbaren Ereignisse (Naturkatastrophen, Kriege, Terroranschläge, …) die Wirtschaft und Märkte der westlichen Welt unter Druck setzen, dann wird die US-Fed die Zinsen bis zu einem Niveau von 1,5 % – 2 % kontinuierlich anziehen um ihrem Mandat der Vollbeschäftigung und Preisstabilität in der US-amerikanischen Wirtschaft gerecht zu werden. Soweit so gut. Kompliziert wird es allerdings, wenn die solide Zentralbankpolitik der US Fed mit dem Negativzinswahnsinn der EZB kollidiert. Die Konsequenzen sind weitreichend und unberechenbar: Wie reagiert das Weiße Haus auf einen immer weiter steigenden Dollar, wenn aufgrund der Zinsdifferenz Kapital im großen Stil von der Eurozone in die USA abfließt? Wie reagieren europäische Konsumenten auf eine plötzlich steigende Inflation? Was machen hoch verschuldete europäische Staaten, wenn die EZB sich dann doch zu Zinserhöhungen gezwungen sieht? Wir wissen es nicht. Aber wir sind uns sicher, dass der nächste kleine Zinsschritt der Fed gewaltige wirtschaftliche Sprengkraft hat.

„Es herrscht Chaos da draußen, und Chaos bedeutet Gelegenheit“ Diesen Satz des amerikanischen Venture-Capital – Experten Marc Ostrofsky sollten Sie sich als Anleger stets vor Augen halten. Gelegenheiten gibt es, wenn Sie ein paar Prinzipien beherzigen:

  • Legen Sie Ihr Augenmerk auf vernünftige Diversifikation und die Qualität Ihrer Einzelinvestments.
  • Ein langer Atem und eine gewisse, damit einhergehende Risikotoleranz sind unabdingbar.
  • Erkennen Sie die enormen Chancen, die das große Chaos bietet: Die Megatrends Digitalisierung, künstliche Intelligenz, Bevölkerungsüberalterung in den Industriestaaten, Energiewende, … werden auch das größte wirtschaftliche und politische Durcheinander überstehen und unseren Alltag zunehmend prägen.

Genau wie die US Fed mit ihrer nächsten Zinserhöhung, stehen wir heute erst am Anfang einer Entwicklung mit enormen Auswirkungen. Wir sind keine Propheten, können diese Entwicklung daher nicht genau vorhersagen. Aber wir wollen und werden in hohem Maße von ihr profitieren. Und somit das Vertrauen unserer Anleger in unsere Investmentfonds rechtfertigen.

Strategy Social Media & Technology: Risikobegrenzung schafft Performance

Mit einem Anteilspreisanstieg von 3,25 % im Februar weist der Quint:Essence Strategy Social Media & Technology (SMAT) eine bisherige Jahresperformance von 5,48 % auf. Mit dieser erfreulichen Entwicklung sind wir sehr zufrieden. Interessanter als die gute Performance an sich sind jedoch die Umstände, unter denen diese Performance zustande kam. Die beiden folgenden Beispiele belegen, dass es sich lohnt, eine gut durchdachte Investmentstrategie diszipliniert umzusetzen:

Im Januar 2017 nahmen wir das digitale Zahlungsunternehmen Wirecard im Fondsportfolio auf. Wir hielten die Marktposition des Unternehmens und seine Wachstumsaussichten für überdurchschnittlich gut und haben das Engagement deshalb als langfristiges Investment betrachtet. Leider kursierten Ende Februar ernst zu nehmende Gerüchte, die die Glaubwürdigkeit der Unternehmensbilanz infrage stellten. Da das Papier unter den gegebenen Umständen unserem Qualitätsanspruch nicht mehr gerecht wurde (egal ob die Gerüchte sich bewahrheiten werden oder nicht), haben wir die Position trotz unserer positiven Unternehmenseinschätzung umgehend liquidiert und so die Integrität unseres Qualitätsansatzes gesichert.

Ebenfalls im Januar dieses Jahres kauften wir Aktien des Cybersicherheitsunternehmens Palo Alto Networks. Auch hier sind wir aufgrund des hohen Umsatzwachstums sowie der dominanten Wettbewerbsposition des Unternehmens in einem Wachstumsmarkt mit überdurchschnittlichem Ertragspotenzial überzeugt. Als Palo Alto am ersten März seine Quartalszahlen veröffentlichte, war zwar der Unternehmensgewinn am oberen Ende der Erwartungen, jedoch blieb das Umsatzwachstum geringfügig hinter den Erwartungen der Wall Street zurück. Die Aktie brach in Folge um über 20 % ein. Wir betrachten dies als Überreaktion und halten die Position weiter im Portfolio.

Das vierzigprozentige Stabilitätssegment des SMAT Portfolios und die hohe Qualität der Einzelinvestments haben die Kursentwicklung von Palo Alto Networks mehr als ausgeglichen, das Risiko reduziert und somit eine sehr gute Monatsperformance ermöglicht.

Strategy Dynamic: Kakao, Bekleidung und Gesundheit

An den weiterhin freundlichen Aktienmärkten konnte der Quint:Essence Strategy Dynamic auch im Februar wieder partizipieren. Der Fonds verzeichnete in den vergangenen vier Wochen einen Kursanstieg von 1,16 % und erreichte per Ende Februar eine Jahresperformance von 1,92 %. Unsere beiden Vertreter des Pharmasektors, Roche und Novo Nordisk, haben sich im Februar wieder erholt und konnten den Abwärtstrend des Sektors stoppen. Roche verzeichnete im vergangenen Monat sogar einen deutlichen Kursanstieg von ca. 5 %. Mit Associated British Foods, RELX N.V. und QIAGEN erhielt das Dynamic Portfolio gleich drei Neuzugänge. Besonders interessant unter den neuen Portfoliokomponenten ist Associated British Foods. Das Unternehmen ist nicht nur im Nahrungsmittelsegment mit mehreren sehr bekannten Markennamen (Ovomaltine, Mazola) international sehr gut aufgestellt, sondern bietet mit seinem irischen Tochterunternehmen, dem Textildiscounter Primark, auch im Einzelhandel sehr hohes Ertragspotenzial. Das niederländische Unternehmen RELX N.V. bietet unter anderem professionelle Datenbanken, Datenanalysen, Analysetools und Digitalisierung von Akten an. Mit einer Marktkapitalisierung von ca. 36 Milliarden Euro ist RELX ein internationales Schwergewicht und passt gut in das Portfolio des Quint:Essence Strategy Dynamic. Der dritte Neuzugang, QIAGEN, ist bei vielen Anlegern eher unbekannt. Zu Unrecht. Denn der Geschäftsbereich Molekulardiagnostik, in dem das Unternehmen tätig ist, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das Produktsortiment des Unternehmens umfasst patentierte Tests und Geräte, die in der Entwicklung und im Einsatz von Medikamenten benutzt werden.

Die Bandbreite der Geschäftsbereiche dieser drei neuen Portfoliobestandteile veranschaulicht die breite Diversifizierung des Dynamic-Portfolios. Definitiv ein Qualitätsmerkmal in unsicheren Zeiten.

hot-chocolate-1906521_1920

Strategy Dynamic

Immobilienmarkt Immobilien Investment Quint Essence

Strategy Defensive

Strategy Defensive: Gute Renditen im Land der Mieter

Im Monat Februar erzielte der Quint:Essence Strategy Defensive einen Wertzuwachs von 1,19 % und steht jetzt bei einer bisherigen Jahresperformance von 0,92 %. Mit dieser Entwicklung liegt der Fonds weiterhin sehr gut im Rennen – das stimmt uns optimistisch für den Rest des Jahres.

In den vergangenen 4 Wochen haben wir einige Veränderungen am Defensiveportfolio vorgenommen und den Fonds an die aktuellen Marktentwicklungen angepasst. Mit der Vonovia SE Aktie hat das Fondsportfolio einen soliden Neuzugang erhalten. Das Immobilienunternehmen besitzt deutschlandweit ca. 370000 Wohnungen. Der Fokus des Unternehmens liegt auf bezahlbarem Wohnraum für große Bevölkerungsschichten. Zieht man die aktuell angespannte Lage am deutschen Wohnungsmarkt in Betracht und macht sich die Tatsache bewusst, dass Deutschland nach wie vor im internationalen Vergleich ein „Land der Mieter“ ist, eröffnet sich das Ertragspotenzial des Papiers. Mit einem Kursgewinnverhältnis von unter 7 und einer gegenwärtigen Dividendenrendite von ca. 3,5 %, passt der Neuzugang bestens in die Werterhalt Strategie des Quint:Essence Strategy Defensive und ist mit ca. 1 % des Gesamtportfolios gewichtet. Je nach Marktlage und Bewertung sind wir bereit, die Gewichtung weiter zu erhöhen. Wie in der Vergangenheit bereits angedeutet, haben wir im Februar die Goldposition des Portfolios weiter ausgebaut. Nach einer Aufstockung um ca. 80 % betrug die Goldgewichtung zum Monatsende ca. 1,8 % des Gesamtportfolios. Wir gehen nach wie vor davon aus, dass es der EZB aufgrund der europäischen Schuldenproblematik nicht möglich sein wird das Zinsniveau im Gleichschritt mit der sich verstärkenden Inflation anzuheben. Deshalb betrachten wir Gold weiterhin als attraktiven Wertspeicher.

Der Quint:Essence Defensive ist gut positioniert und wir sehen den kommenden Monaten optimistisch entgegen.

Wir hoffen wir konnten Ihnen einen Einblick in unser Handeln und Weltbild geben und freuen uns über Ihr Feedback, Anregungen oder das Teilen des Beitrages mit Kollegen und Freunden.

Ihr Team der Quint:Essence Capital